Progressive Muskelentspannung – Alternative zum autogenen Training

Wer durch gezielte Entspannung viele körperliche Probleme lindern möchte, dem kann autogenes Training zum alltäglichen Helfer werden. Doch es gibt auch Alternativen, wenn man nicht in der Lage ist, die Techniken des autogenen Trainings wirklich zu beherrschen. So ist die progressive Muskelentspannung gerade in der Primärprävention ein anerkannter Bereich. Doch im Gegensatz zum autogenen Training wird die progressive Muskelentspannung von Kennern nicht als eine Technik der Entspannung angesehen, sondern als ein Lebensstil.

Progressive Muskelentspannung – Zusammenspiel von Gedanken, Lebensgefühl und Muskeltonus

Möchten Sie wieder zu mehr innerer Ruhe gelangen und dadurch die körperliche und seelische Ausgeglichenheit stärken, dann werden Sie als positiven Endeffekt der progressiven Muskelentspannung den Stress bewältigen und neue Lebensqualität erlangen. Erfinder der progressiven Muskelentspannung ist der Amerikaner Edmund Jacobson (22.04.1888 – 07.01.1983), der als Physiologe und Arzt über Jahrzehnte hinweg sich in seinen Studien der Entspannung gewidmet hat. Hierüber hat Jacobson acht Bücher und 64 wissenschaftliche Untersuchungen veröffentlicht. So begann die Erfolgsgeschichte der progressiven Muskelentspannung schon im Jahr 1929 mit der Veröffentlichung des ersten Buches des Arztes über Entspannung und was am Anfang aus einer unübersichtlichen Anzahl von Anweisungen bestand, das hat sich im Laufe der Jahrzehnte zu einer einfachen Entspannungsmethode entwickelt, die gerne in Altenheimen gelehrt wird.

Progressive Muskelentspannung Übungen – ein erfolgbringender 17-Schritte-Plan

Im Grundverfahren der progressiven Muskelentspannung kommt es auf 17 Muskelgruppen des Menschen an, die durch die vorgeschriebenen Übungen erst angespannt und dann wieder gelockert werden. So müssen die Übungen zum Beispiel bei einem Rechtshänder folgende Körperpartien in dieser Reihenfolge umfassen:

  1. rechte Hand und Unterarm
  2. rechter Oberarm
  3. linke Hand und Unterarm
  4. linker Oberarm
  5. Stirn
  6. oberer Bereich Wangenpartie und Nase
  7. unterer Bereich Wangenpartie und Kiefer
  8. Hals und Nacken
  9. obere Rückenpartie, Schultern und Brust
  10. Bauchmuskulatur
  11. Beckenboden- und Gesäßmuskulatur
  12. rechter Oberschenkel
  13. rechter Unterschenkel
  14. linker Oberschenkel
  15. linker Unterschenkel
  16. rechter Fuß
  17. und linker Fuß

Immer geht es darum, dass man die vorgegebenen Muskelpartien erst einmal anspannen und dann wieder lockern soll. Dies sollte man zwei Mal direkt hintereinander machen und dann zur nächsten Muskelpartie übergehen. Hat man an einem Tag nur wenig Zeit die Übungen zu machen, dann kann man in der kurzen Variante die Muskelpartien auch zusammenfassen. So können Sie die 17 Körperpartien bei den Übungen so zusammenfassen, dass nur noch 7 Übungsbereiche entstehen, wie

  1. rechte Hand, Unterarm und Oberarm
  2. linke Hand, Unterarm und Oberarm
  3. Nase, Kiefer, Stirn und Wangenpartie
  4. Hals und Nacken
  5. Gesäß- und Beckenbodenmuskulatur, Bauch, Rücken, Schultern und Brust
  6. rechter Ober- und Unterschenkel sowie Fuß
  7. linker Ober- und Unterschenkel sowie Fuß

Progressive Muskelentspannung – einfache Übungen, die man überall machen kann

Wer die progressive Muskelentspannung in den Alltag integriert, der kann lernen, wie man die Balance zwischen Loslassen und Festhalten so nutzen kann, dass ein alltägliches Leben möglichst stressfrei sein kann. So werden Geist, Seele und Körper wieder in ein Gleichgewicht gebracht, denn die progressive Muskelentspannung ist eine ganzheitliche Entspannungsmethode. Natürlich können Sie sich für die einzelnen Übungen einen ganz besonderen Platz schaffen, aber der Vorteil der progressiven Muskelentspannung ist es, dass Sie alle Übungen überall machen können. Ob im Stehen, Sitzen oder Liegen, mit den einfachen Übungen von Edmund Jacobson können Sie überall schnell entspannen. Haben Sie auf der Arbeit eine kurze Pause oder müssen Sie an der Bushaltestelle mal wieder warten, können Sie diese Zeit nutzen und sich einfach mit der progressiven Muskelentspannung auf einen entspannten Tag ohne große Stressphasen einstimmen.

Progressive Muskelentspannung – wohltuende Entspannung für alle Altersgruppen

Besuchen Sie Ihre 90-jährige Mutter im Altersheim oder wollen Sie mit dem Enkelkind beim Kinderarzt nach einer Behandlung gegen die morgendlichen Bauchschmerzen des Kindes fragen? Immer wieder wird man Ihnen erfolgsversprechende Entspannungsübungen wie die progressive Muskelentspannung empfehlen. So sind Wissenschaftler und Ärzte auch von dieser Methode so begeistert, weil Sie so einfach zu erlernen und auszuführen ist. Auf dem Prinzip „Anspannen und wieder Lockern“ basierend, kann die progressive Muskelentspannung schnell und bequem in den Alltag integriert werden.

Wer einen Kurs für progressive Muskelentspannung belegen möchte, der kann sich über die finanzielle Unterstützung seiner Krankenkasse freuen. Für die Arbeit mit älteren Menschen, Kindern und Jugendlichen sind heute die Kenntnisse der progressiven Muskelentspannung unerlässlich, so dass immer mehr Weiterbildungen angeboten werden, wo diese Technik für die Entspannung im Alltag so angeboten wird, dass die Teilnehmer diese Techniken an interessierte Menschen vermitteln können. Möchte man keinen Kurs belegen, so kann man diese Technik aber auch durch Bücher, CDs und andere Publikationen erlernen. Die verschiedensten Muskelpartien des Körpers anspannen und anschließend lockern. Was kann einfacher sein als durch die progressive Muskelentspannung Geist, Seele und Körper wieder in einen Einklang zu bringen.